• Wahn
  • Zündorf
  • Langel
  • Libur
  • Lülsdorf
  • Ranzel
  • Niederkassel
  • Uckendorf
  • Stockem
  • Rheidt
  • Mondorf

03.02.2019

„Morgens ein Küsschen – abends ein Küsschen“

Ehepaar Nothhelfer

Ehepaar Nothhelfer

Ingrid und Willi Nothhelfer feiern Diamantene Hochzeit

(msp) Willi ist ein echter Kölscher Jung. Als eines von sechs Kindern ist er in Poll aufgewachsen. Ingrid hingegen kommt aus Niederschlesien.

Sie waren schon länger in der gleichen Clique, bevor sich Ingrid ihn „schnappte“. Das war in Mülheim auf der Kirmes. „Wir warten bis wir 21 sind.“ hatten sich beide vorgenommen, ihre Hochzeitspläne betreffend.  So blieben sie noch über ein Jahr ein Liebespaar, bevor die Trauung vollzogen wurde.

Ein halbes Jahr wohnten sie noch bei Ingrids Eltern, um dann in Poll eine eigene Wohnung zu beziehen. Die Familie wuchs, mit einer Tochter und einem Sohn war das Glück perfekt.

Da Willi als Handwerker immer viel arbeiten musste, nahm er sich vor, die Ferien ganz für seine Kinder da zu sein. Die Familie machte im Sommer sechs Wochen Urlaub. „Die schönsten Urlaube waren Campingurlaube.“ schwärmt Willi Nothhelfer. Den R4 bis aufs Dach vollgeladen nach Spanien – das waren Zeiten. Die Kinder wurden größer, so fuhren die beiden irgendwann alleine in Urlaub. Gerne sehen sich beide den gewählten Ort und die Umgebung an. Wenn es ihnen gefällt, kommen sie auch die nächsten 12 Jahre wieder. So haben sie viel von Deutschland und Europa gesehen. Und, weil sie Glückskinder sind: „Wir hatten meistens gutes Wetter im Urlaub.“

Nach 25 Jahren in Poll zogen Ingrid und Willi nach Hennef, aber das Heimweh war stärker. Nach nur vier Jahren bezogen sie eine Wohnung in Nippes. Es dauerte wieder 25 Jahre, bis es sie aufs Land zog. In Herchen wollten sie zur Ruhe kommen. Diese phantastische Wohnung lag auf einem Berg. Dies war dann doch nicht so optimal, zumal Ingrid keinen Führerschein hat und große Geschäfte rund zehn Kilometer entfernt waren. Also folgte der letzte Umzug nach Rheidt. Hier gibt es alles. Ärzte, Geschäfte und für Willi den Rhein gegen Heimweh. Im VdK  sind beide Mitglied und genießen die gemeinsamen Touren.

„Wir hatten gesegnete Zeiten und sind gut durchgekommen. Morgens gibt es ein Küsschen und abends auch, so ist jeder Streit schnell vergessen.“