• Wahn
  • Zündorf
  • Langel
  • Libur
  • Lülsdorf
  • Ranzel
  • Niederkassel
  • Uckendorf
  • Stockem
  • Rheidt
  • Mondorf

01.08.2017

Uli Busch in den Ruhestand verabschiedet

Strahlende Gesichter trotz Abschied bei Fam. Busch und BM S. Vehreschild

Strahlende Gesichter trotz Abschied bei Fam. Busch und BM S. Vehreschild

Ehemalige, Kollegen und Freunde kamen ins Rathaus

Dieter Hombach

Am Freitag vergangener Woche verabschiedete sich Hans-Ulrich Otto Busch, Leiter des Fachbereichs Kultur, Schule und Sport, mit einem kleinen Empfang in den wohnverdienten Ruhestand. Neben vielen Verwaltungsmitarbeitern waren auch etliche ehemalige Kollegen zur Verabschiedung gekommen, die schon bei Buschs Eintritt in die Verwaltung 1971 dort arbeiteten. Uli Busch, begleitet von seiner Ehefrau Birgit und den vier Söhnen, hatte viele Hände zu schütteln. So waren neben Bürgermeister Stephan Vehreschild, dem Beigeordneten Dr. Sebastian Sanders und dem persönlichen Referenten des BM, Dr. Pascal Henke, auch die Vertreter der Ratsfraktionen sowie zahlreiche Pressevertreter in den Sitzungssaal des Rathauses gekommen. Weitere Gäste waren u. a. Mathias Jehmlich, der Vorsitzende des Stadtsportverbands und der Denkmalschutzbeauftragte der Stadt, Josef Schnabel. BM Vehreschild ließ noch einmal kurz den Werdegang Buschs Revue passieren. Bereits 1971 startete dieser mit einem Praktikum seine städtische Verwaltungskarriere und wurde im April 1978, nach Ausbildung und Grundwehrdienst, mit nur 23 Jahren zum Leiter des Schulamtes ernannt. Insgesamt 39,5 Jahre leitete Busch das Schulamt der Stadt und seit 1999 auch das Bürgermeister- und Ratsbüro. Damit fiel auch die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in seinen Zuständigkeitsbereich. Vehreschild hob die gute und reibungslose Zusammenarbeit mit Uli Busch hervor, sowohl intern als auch in der Außendarstellung. Zum Abschied gab es für den leidenschaftlichen Ruderer ein Buch mit den 100 schönsten Reisezielen der Welt unter der Bedingung, von jeder Station eine Postkarte ins Rathaus zu schicken. Busch, der stolz darauf ist, sein ganzes Berufsleben in seiner Heimatgemeinde verbracht zu haben, bedankte sich bei allen Gästen für ihr Kommen und betonte nochmals, dass ihm die Arbeit immer viel Spaß gemacht und er sich hier sehr wohlgefühlt habe. Pläne für die Zukunft hat Busch, der auch als Studiendozent für Kommunalverfassungsrecht in Köln tätig ist, viele. In diesem Jahr geht es, begleitet von Ehefrau Birgit, noch auf einzelne Stationen des Jakobswegs bis nach Santiago de Compostela.