• Wahn
  • Zündorf
  • Langel
  • Libur
  • Lülsdorf
  • Ranzel
  • Niederkassel
  • Uckendorf
  • Stockem
  • Rheidt
  • Mondorf

10.04.2019

Theaterbesuch von Kopernikus-Schülern

Die Klassen 7a und 7b des Kopernikus-Gymnasiums vor dem Jungen Theater Bonn

Die Klassen 7a und 7b des Kopernikus-Gymnasiums vor dem Jungen Theater Bonn

Zwei Schulklassen zu Gast im Jungen Theater Bonn: „Löcher – Das Geheimnis von Green Lake“.

(Junge) - Insgesamt mehr als 50 Schülerinnen und Schüler des Kopernikus-Gymnasiums, besuchten kürzlich eine Aufführung im Jungen Theater Bonn: „Löcher – Das Geheimnis von Green Lake“.

Die Klassen 7a und 7b haben sich im Deutschunterricht etliche Wochen lang mit dem Roman „Löcher“ von Louis Sachar beschäftigt. Dieses Mal wurde die Unterrichtsreihe nicht nur mit der unvermeidlichen Klassenarbeit zum Thema abgeschlossen, sondern mit einem Besuch der Inszenierung dieses Romans auf der Bühne. Ein besonderes Erlebnis!

Am Morgen des 29. März fuhren die beiden Klassen getrennt in zwei aufeinander folgenden Linienbussen von der Schule nach Beuel. Begleitet wurden sie von ihren Deutschlehrerinnen Frau Dr. Junge und Frau Roßband sowie zwei weiteren Lehrkräften. Für die Klasse, die den ersten Bus genommen hatte, gab es noch die Gelegenheit, am Rhein eine kleine Frühstückspause einzulegen, bevor sie sich am Theater wieder mit der Parallelklasse traf.

Schon im Bus hatten einige Schüler darüber diskutiert, wie wohl auf der Bühne das Graben von Löchern im harten Wüstenboden dargestellt würde, das dem Roman den Titel gegeben hat. Ferner fragte man sich, wie wohl die unterschiedlichen Handlungsstränge und Zeitebenen auf die Bühne gebracht würden. In der Inszenierung von Moritz Seibert gelingt dies mit einem recht kargen Bühnenbild aus ein paar Holzpodesten sowie erstaunlich wenig Requisiten. Vieles wird der Vorstellungskraft der Zuschauer überlassen.

Nach dem Theaterbesuch lobten etliche Schüler überschwänglich die Aufführung, in der vergleichsweise wenige Darsteller eine Vielzahl an Rollen verkörpern und somit auch die Teile der Erzählung veranschaulichen, die 110 Jahre früher als die Haupthandlung stattfinden. Für alle war dieser Vormittag im Theater eine gelungene Ergänzung und Bereicherung des Deutschunterrichts.