• Wahn
  • Zündorf
  • Langel
  • Libur
  • Lülsdorf
  • Ranzel
  • Niederkassel
  • Uckendorf
  • Stockem
  • Rheidt
  • Mondorf

16.01.2019

Spitzenunterhaltung bei der „Bunten Kostümsitzung“

Toni Drosse wird zum Ehrenmitglied der KG Rut Wiess Ranzel ernannt

Toni Drosse wird zum Ehrenmitglied der KG Rut Wiess Ranzel ernannt

Musik, Tanz und ein Heiratsantrag

Fotoimpressionen

Von Dieter Hombach

Die Aula des Kopernikus Gymnasiums war am Samstag bis auf den allerletzten Sitzplatz ausverkauft. Auch wenn die Farben „Rut und Wiess“ in vielfältiger Weise vertreten waren, so saßen doch der Flugkapitän neben der Hexe, der Engel neben einem Teufel und scheue Rehe schunkelten mit Eisbären. Es war ein buntes und erwartungsvoll gestimmtes Publikum, das der Präsident der KG Rut Wiess Ranzel am späten Nachmittag begrüßen durfte. Spiller hatte sich kaum mit seinem Sitzungselferrat auf der Bühne positioniert, da marschierten mit Spielmannzug die Funken Blau-Weiß Siegburg ein und enterten die Bühne. Nach diesem imposanten Auftritt trat eine ebenso imposante Figur auf: Achnes Kasulke. Sie ist die Putzfrau mit dem losen Mundwerk, das schneller schießt als ihr Feudel. Seit 2007 eine feste Größe im Kölner Karneval, wusste sie von den neuesten Beerdigungstrends zu berichten und hoffte, mit dem Kauf eines „Bockspringbetts“ ihren Erwin wieder zum Springen zu bringen. Mit einem Blick auf ihre Rundungen und den Kühlschrank sang sie zum Schluß dann nachdenklich: „Warum hab ich nicht nein gesagt“. Der Beifall war kaum verrauscht, da standen die „Paveier“ auf der Bühne und in der Aula wurde abwechselnd geschunkelt und gerockt. Die Temperaturen näherten sich Saunagraden und diejenigen Besucher, die sich in Eisbärfelle und Schneemannkostüme gehüllt hatten, flüchteten ins Freie. Beim nächsten Gast wurden die Lachmuskeln der Besucher arg strapaziert. Martin Schopps fand nicht nur die richtigen Worte, sondern auch die richtigen Töne. So wusste er zu berichten, das RheinEnergie ein riesiges Braunkohlevorkommen entdeckt habe, das man jetzt ausschöpfen wolle. Es läge genau unter … Düsseldorf. Der Applaus der Besucher war ihm sicher. Promiraten war dann (k)eine Herausforderung für das Publikum. Bei „Wen nimmt Helene Fischer nie mehr mit auf Reisen“, sang das Publikum lautstark: Silbereisen!  Beim nachfolgenden Einzug des Ranzeler Prinzenpaares, Prinz Stefan I. und Prinzessin Heike I., kannte die Begeisterung keine Grenzen mehr. Fast eine Viertelstunde zog das Paar, Bützchen und Rosen verteilend, durch die Aula, bis es endlich auf der Bühne ankam. Überwältigt vom Empfang bedankten sich die Tollitäten, die von der Prinzenpaargarde begleitet wurden, mit ihrem Mottolied „Zo Fooss noh Kölle“ und dem Prinzenpaarlied „Vun Kopp bes Foß op Kölle enjestellt“, bei ihren begeisterten Untertanen. Dieser festliche Moment war auch der richtige Augenblick, zu einer besonderen Ehrung. Für seine Verdienste um die KG Rut Wiess Ranzel wurde dem Gründungsmitglied Toni Drosse die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Die Prinzenpaargarde konnte gerade noch ihren Tanz absolvieren, bevor dann die „Räuber“ den Saal eroberten. Mit ihrem neuen Frontmann Sven West rockte die Band den Saal, bis sich auch das letzte Make-up der närrischen Besucher auflöste. Viel Zeit zum Luft holen blieb danach nicht, denn die „Swinging Funfares“ forderten das Publikum zum Mitmachen auf. Das Schönste kam zum Schluss und das waren die Mädels der Showtanzgruppe „Rhytmocada“. Die erfolgreichen Tänzerinnen zeigten eine akrobatische und perfekte Tanzperformance, bei der das Publikum noch mal so richtig mitging und mit großem Applaus eine Zugabe forderte. Damit war man eigentlich am Ende der Veranstaltung angekommen, aber mit dem Auftritt der Prinzenpaargarde und dutzender Luftballons in Herzform nahm die BKS einen romantischen Verlauf. Michael Schumacher, Elferratsmitglied und fest im Verein verankert, ging auf die Knie und machte seiner überraschten Daniela einen Heiratsantrag, den sie überglücklich annahm. Danach ließen Akteure und Besucher den Abend bei Kölsch und Karnevalsmusik im Foyer ausklingen.