• Wahn
  • Zündorf
  • Langel
  • Libur
  • Lülsdorf
  • Ranzel
  • Niederkassel
  • Uckendorf
  • Stockem
  • Rheidt
  • Mondorf

22.07.2019

Slow – ganz schön schnell

Sie sind alle sehr jung und bilden mit Claude Criblez zusammen das Ensemble in der GOP-Show „Slow“

Sie sind alle sehr jung und bilden mit Claude Criblez zusammen das Ensemble in der GOP-Show „Slow“

Die neue Show im GOP 

-Anzeige -  (msp) - Es ist beglückend sich durch Claude Criblez entschleunigen zu lassen, denn genau das ist das Konzept hinter der neuen Show „Slow“, die im GOP Varieté-Theater Bonn angelaufen ist.

Elf junge Künstler stehen auf der Bühne und präsentieren ihre Akrobatik in einem rasanten Tempo. „Wir haben das Tempo noch erhöht, obwohl einigen schon die Schnellsten ihres Fachs sind.“ erklärte Werner Buss als Künstlerischer Direktor bei der Premiere. Dann betritt Claude Criblez die Bühne, die Musik bleibt aus, das Publikum kann durchatmen und sich ganz der Langsamkeit hingeben. Der 58jährige macht die schweizerische Langsamkeit salonfähig. Federleicht sind seine zwei Tiere, die er durch den Saal schweben lässt. „Es war ein brutales Gebastel, die Tiere habe ich selber gemacht.“ versichert der Künstler in astreinem Berner Dialekt. Der zeppelinartige Fisch kann Salto und Pirouetten. Und er ist dann doch so schnell, dass er mit der „Wusch-Maschine“ mithalten kann. Claude Criblez sorgt als Dompteur für ausgezeichnete Unterhaltung und bewusste Entschleunigung. Anders die Künstler, die mit ihm die Show gestalten. Chu Chuan-Ho ist teuflisch schnell mit seinen Diabolos. Drei dieser Doppelkegel kann er auf einmal jonglieren. Schnelle Rhythmen und Stroboskop-Licht sorgen für das Gefühl von „noch schneller“. Schwindelig wird einem dann bei Dario und Michael Togni – ihre Saltos bei den Ikarischen Spielen lassen einen die Luft anhalten und das Mitzählen vergessen. Hazel Bock packt ihre Koffer – alle auf einmal – was das Publikum staunen lässt. Immerhin macht sie dies während ihrer Antipoden-Nummer. Seit zehn Jahren trainiert Jonas Witt mit dem Cyr. Der mannshohe Reifen erfordert Gleichgewichtssinn und Kraft. Ohne Ausdauer und einem ausgeprägten Orientierungssinn geht es auch nicht. Hier zeigt der 34jährige sein Können und erntet begeisterten Applaus. Ebenso aus Österreich stammend bereichert Ingrid Korpitsch die Show. Sie spielt nicht nur Piano und singt; sie zeigt auch Luftartistik vom Feinsten. Hinterher fragt man sich doch, wo ist die Zeit hin? Denn ein Besuch der Show „Slow“ vergeht wie im Flug. Das Premierenpublikum danke den Künstlern mit Standing Ovation. GOP goes Kunst!Rasen: am 21.07.2019 um 19 Uhr kann jeder Auszüge des neuen Bühnenprogramms unter freiem Himmel bestaunen. Dies ist ein Dankeschön an die Bonner zum dritten Geburtstag des Varieté-Theaters. Karten für die Shows (Mittwoch bis Sonntag) gibt es unter www.variete.de oder 0228 – 422 41 41.