• Wahn
  • Zündorf
  • Langel
  • Libur
  • Lülsdorf
  • Ranzel
  • Niederkassel
  • Uckendorf
  • Stockem
  • Rheidt
  • Mondorf

21.01.2019

Raderdoll in Blau und Weiß

Als die „Squaws vum Rhing“ stand der Elferrat auf der Bühne

Als die „Squaws vum Rhing“ stand der Elferrat auf der Bühne

Wieversitzung mit „Bläck Fööss“, „Kasalla“ und „Paveier“  

Von Dieter Hombach

Fotografische Impressionen von Dieter Hombach

Es war die 32. Mädchensitzung, die vom Garde Korps Köln, der KG Blau-Weiß Zündorf, am Samstag veranstaltet wurde. Rund um die Aula des Schulzentrums in Zündorf gab es keinen freien Parkplatz mehr und in der Aula tobten rund 900 jecke Wiever. Herrlich kostümiert und von Beginn an „raderdoll“ machten sie aus dem Zündorfer „Gürzenich“ einen Hexenkessel der guten Laune. Keine Band, keine Künstler und auch noch keine Musik im Saal, und doch wurde schon ausgelassen gesungen, geschunkelt und getanzt. Farbenprächtige und einfallsreiche Kostüme zeigten die Damen. Cowgirls in Rosa, die Familie Flodder, Piraten, Desperados und Teufelchen bestimmten das kunterbunte Bild. Sogar eine politische Botschaft wurde unters Volk gebracht, denn eine Gruppe in schicken blauen Kostümen sagte plakativ ja zur EU und ein liebevolles 'bye-bye' in Richtung England. Angesichts solch herrlicher Kostüme wollten auch die Herren des Elferrats um Präsident Werner Brommund nicht nachstehen und kamen als „Squaws vum Rhing“ auf die Bühne, begeistert gefeiert von der jecken Narrenschar im Saal. Mit dem farbenprächtigen Einzug des Garde-Korps Köln und dem Regimentsspielmannszug der „Neppeser Naaksühle“, nahm die Sitzung gleich Fahrt auf. Das von Literat Mario Schubert zusammengestellte Programm ließ keine Wünsche offen. Nach dem Auszug des Garde Korps lästerte Lieselotte Lotterlappen über Gott und die Welt, bevor dann mit dem Auftritt der „Paveier“ der Iglu brannte. Kurz verschnaufen, hieß es für die Damen, bevor der Werbefachmann Bernd Stelter die Bühne betrat und um Gehör bat. Darum brauchte die Gruppe „Kasalla“ nicht zu bitten, denn mit dem ersten Takt ging die Post ab in der Aula. Das sich die Temperaturen bei 900 ausgelassen feiernden Närrinnen Saunagraden näherten, ist leicht vorstellbar. Wie die Rezag-Husaren, die mit dem Porzer Dreigestirn einzogen, trotzdem eine akrobatische und schweißtreibende Tanzshow auf die Bühnenbretter legten, war schon beachtlich. Viel Zeit zum Erholen blieb dann nicht, denn das Programm lief ohne Pause weiter. Und als nächsten Höhepunkt kündigte Sitzungspräsident Brommund dann den Auftritt der legendären „Bläck Fööss“ an. Auch wenn die Band sich verjüngt hat und neue Gesichter auf der Bühne zu sehen sind, so ist der typische Sound der „Fööss“ geblieben und die Stimmung im Saal schwappte über. Danach betrat mit der Gruppe „Querbeat“ eine Band die Bühne, die mit ihrer Musik und Performance die Mädels auf Tischen und Stühlen tanzen ließ. Jetzt ging die „Post ab“ und Make-up und Schminke liefen davon. Das war aber noch lange nicht alles, was die Damen geboten bekamen. Nach soviel Musik riß ein Auftritt der Tanzformation „Fauth Dance Company Gentlemen“ die Mädels von ihren Stühlen. Frisch, wild und unbändig rockten die Jungs die Aula und wurden frenetisch gefeiert. Das war zwar das Ende der legendären 32. Mädchensitzung des Garde Korps Köln, aber es war noch lange nicht Schluß, denn im Foyer der Aula wurde kräftig bis in den frühen Morgen, nun mit den Männern, weitergefeiert.