• Wahn
  • Zündorf
  • Langel
  • Libur
  • Lülsdorf
  • Ranzel
  • Niederkassel
  • Uckendorf
  • Stockem
  • Rheidt
  • Mondorf

08.03.2018

Neue Lichtanlage erstrahlt den Skaterpark Widdig

Nicht nur die Lampen, sondern alle Beteiligten strahlten bei der Eröffnung

Nicht nur die Lampen, sondern alle Beteiligten strahlten bei der Eröffnung

Spende der Bürgerstiftung „Wir für Niederkassel“

Von Dieter Hombach

Gerade in den Herbst- und Wintermonaten mussten die jugendlichen Skater, die im Ranzeler Jugendclub Widdig täglich üben, ihre Aktivitäten mit dem Einbruch der Dunkelheit einstellen. Daher war eine Beleuchtungsanlage ein lang gehegter, aber auch sehr teurer Wunsch. Zu Hilfe kam den Jugendlichen die Bürgerstiftung „Wir für Niederkassel“. Dort hatte man, nach Rücksprache mit dem Jugendamt, von ihrem Anliegen erfahren und bot Hilfe an. Und so wurden 2.500 Euro aus den Erträgen des Stiftungsvermögens für eine neue Beleuchtungsanlage gespendet. Zur Eröffnung der Anlage kamen am Mittwoch die Vorstands- und Kuratoriumsmitglieder Herbert Prümper, Andreas Grünhage, Beate Bayer-Helms, Elke Reusch und Nikolaus Nöbel in den Skaterpark. Begrüßt wurden sie von vielen Jugendlichen, Bürgermeister Stephan Vehreschild und den Leiterinnen des Jugendtreffs, Gaby Schmid-Verwey und Mirja Weber. Herbert Prümper, Sprecher des Vorstands, erklärte, dass man bisher viel in die Seniorenarbeit investiert habe, aber auch für die jungen Niederkasseler Bürger gerne etwas tun wollte. Allerdings machte die Spende nur einen Bruchteil der Kosten aus, da man die Rechnung ohne die Versicherung gemacht hatte. Denn wenn Beleuchtungsanlagen aufgestellt werden, dann müssen sie bestimmten Vorschriften wie Leuchtmitteln, Größe und Standort entsprechen. Bei Nichteinhaltung besteht ansonsten im Schadensfall keine Leistungspflicht. Das verteuerte die Lichtanlage erheblich, sodass die Stadt Niederkassel zu den 2.500 Euro noch weitere 18.400 Euro beisteuern musste. Vehreschild bedankte sich bei den Spendern für ihre Unterstützung und auch von den Jugendlichen gab es viel Applaus, bevor diese weiter mit ihren kleinen Rollern trainierten.