• Wahn
  • Zündorf
  • Langel
  • Libur
  • Lülsdorf
  • Ranzel
  • Niederkassel
  • Uckendorf
  • Stockem
  • Rheidt
  • Mondorf

08.03.2018

Lülsdorfer Messdiener sammelten bei Eis und Schnee

Die Messdiener übergaben die Lebensmittelspenden an die Helfer von „Tischlein-Deck-Dich“ 

Die Messdiener übergaben die Lebensmittelspenden an die Helfer von „Tischlein-Deck-Dich“ 

Hunderte Lebensmittelspenden Lülsdorfer Bürger

Von Dieter Hombach

Julia Lambers, Messdienerin in der Lülsdorfer Pfarrgemeinde St. Jakobus, hatte im vergangenen Jahr während einer Leiterrunde der Messdiener die Frage gestellt, was man in Lülsdorf an sozialen Dingen bewegen könnte. „Gemeinsam kamen wir auf die Aktion von „Tischlein-Deck-Dich“, die uns durch andere Projekte bekannt war,“ so Lambers. Sie nahm Kontakt mit Hannelore Mertens, der Gründerin der Niederkasseler Lebensmittel - Spendenaktion auf und erfuhr, dass man in den ersten Monaten nach Weihnachten oft einen Spendenengpass habe. So beschlossen die Messdiener, gemeinsam an Lülsdorfer Haustüren zu klingeln und um Lebensmittelspenden zu bitten. Am Samstag vergangener Woche fand die Aktion dann statt, wurde aber von Wetterkapriolen begleitet. Schnee, eisiger Wind und Glätte machten das Sammeln nicht gerade einfach. Zwanzig Messdiener, unterstützt von Freunden, trotzten dem Wetter und gingen rund fünf Stunden lang auf Spendentour. Die Bilanz des Tages versetzte Hannelore Mertens und ihre Mitstreiter in großes Erstaunen, als sie am Dienstag vergangener Woche die Spenden im Lülsdorfer Matthiashaus abholten. Alleine fünf Umzugskartons, randvoll mit Nudeln, konnten sie in ihren Transporter packen. Unzählige Konserven und haltbare Lebensmittel hatten die fleißigen Messdiener zusammengetragen, die dann alle in den Transporter getragen wurden. Die Spenden kommen zu gleichen Teilen den Empfängern der Ausgabestellen in Mondorf und Ranzel zugute. Hannelore Mertens bedankte sich nochmals für die Unterstützung. „Gerade nach Weihnachten lässt die Spendenbereitschaft, aus was für Gründen auch immer, nach, sodass unsere Reserven schnell aufgebraucht sind. Die Lebensmittelspenden helfen uns jetzt wieder unsere Vorräte aufzufüllen,“ so Mertens.