• Wahn
  • Zündorf
  • Langel
  • Libur
  • Lülsdorf
  • Ranzel
  • Niederkassel
  • Uckendorf
  • Stockem
  • Rheidt
  • Mondorf

09.10.2018

FC Hertha Rheidt : SC Fortuna Köln II 3:4

Über die Köpfe der Hertha - Abwehr hinweg findet der Ball seinen Weg zum Siegtreffer der Gäste

Über die Köpfe der Hertha - Abwehr hinweg findet der Ball seinen Weg zum Siegtreffer der Gäste

 

Hertha verliert in der Schlussminute

Von Dieter Hombach

 

Bis zur Pause war die Welt der Hertha - Fans am Sonntagnachmittag in Ordnung. Ihr Verein führte schon nach sechs Spielminuten durch ein Tor von Niels Bauer gegen den Tabellenzweiten aus Köln. Die Fortuna kam nach der Pause mit großem Elan aus der Kabine. Während die Herthaner versuchten, ruhe ins Spiel zu bringen, stürmten die Gäste munter drauf los. So war es nicht verwunderlich, das nach einem Abwehrfehler der Ausgleichstreffer (57.) für die Fortuna fiel. Mit dem Treffer von Alexander Kober kam Jubel auf beim Trainerteam Michael Theuer und Ersin Cavlan. Bis dahin zeigte sich das Duo vor allem von den leichtsinnigen Ballverlusten einiger Spieler wenig begeistert und wurde kurz darauf bestätigt, als die Gäste gleich zwei weitere Treffer erzielten (70. / 75.). Mit einem grandiosen Freistoßtor aus gut 30 Metern, von der linken Seite getreten, schaffte dann Niels Bauer den verdienten Ausgleich (83.) und es sah alles nach einer Punkteteilung aus. Es war dann schon die 90. Spielminute, als der sehr umsichtig leitende Schiedsrichter einen Rempler mit einem Freistoß für die Gäste ahndete. Die Kölner beorderten ihren Freistoßspezialisten nach vorne. „Mach das, wie im Training geübt,“ kam die Anweisung vom Spielführer. Der Schuss flog dann über die Hertha-Abwehrmauer und schlug im Winkel des Tores von Keeper  Caleb Vincent Smith unhaltbar ein. Auch in den vier Minuten Nachspielzeit schaffte die Hertha es nicht, wenigsten noch den verdienten Ausgleichstreffer zu erzielen.