• Wahn
  • Zündorf
  • Langel
  • Libur
  • Lülsdorf
  • Ranzel
  • Niederkassel
  • Uckendorf
  • Stockem
  • Rheidt
  • Mondorf

13.09.2018

65 Jahre glücklich vereint

Ehepaar Priebe

Ehepaar Priebe

Agnes und Gerhard Priebe feiern Eiserne Hochzeit

(red) Wer ist Weihnachten schon gerne alleine? So ging es auch Agnes und Gerhard Priebe, die sich auf dem Weihnachtsfest bei einem gemeinsamen Freund kennenlernten. Dies war 1951. Gerhard fuhr nach dem Fest oft von Sieglar zu Agnes nach Rheidt; mal mit dem Rhabarberschlitten, mal mit dem Rad.

Beide hatten keine Familie und somit schnell zueinander gefunden. Ebenso verband sie die Erfahrungen, die sie bereits gemacht hatten. Gerhard kam verwundet aus Pommern und arbeitete in Schleswig-Holstein beim Bauern. Das war nicht gut für ihn. Im Rheinland gab es dann bessere Arbeit. Agnes, als Waise, musste im Rheidter Kloster arbeiten und leben, bis ihr Vormund sie mit 14 Jahren in einen guten Haushalt vermittelte.

Die Hochzeit wurde am 17. September 1953 gefeiert. Gerhard zog dann zu Agnes, die bei der Familie Wiemer auf der Oberstraße arbeitete und wohnte. Nach dem Wechsel in eine andere Wohnung bezogen die beiden 1963 ihr eigenes Haus. Bis heute leben sie dort. Die Tochter, mit ihrer Familie, wohnt gleich oben drüber. So sind der Kontakt und die Hilfe immer gegeben.

Agnes, heute 94 Jahre, ist rüstig. Sie zeigt auf ihren Kopf – „und topfit“. Nach ihrer Operation im Frühjahr läuft alles im Takt und sie und Gerhard sind ein eingespieltes Team. Er putzt, sie kocht – den Garten genießen beide gemeinsam. Agnes nennt sich selber ein Stehaufmännchen. „Mein Arzt sagt, ein jüngerer Mann tut mir gut.“ Gerhard ist fünf Jahre jünger.

Zusammen haben sie sich entschieden, das Fest der Eisernen Hochzeit groß zu feiern. 35 Gäste sind geladen. Vorab kommt noch der Bürgermeister seine Aufwartung machen. „Es gibt keinen Grund nicht zu feiern. Das macht doch Spaß.“